Lernort Insektenhotel

Biologischer Vielfalt eine Chance geben

Der Frühling kann kommen - Unser Hotel für Bienen ist bezugsfertig!

Am Schulweg in Niederrodenbach errichtete die GNA mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Hessischer Naturschutz ein Insektenhotel.

 

In Mitteleuropa gibt es rund 600 verschiedene Wildbienenarten, die niemals "Völker" gründen und allein oder nur eingeschränkt mit Artgenossen zusammenleben. Jedes Weibchen sorgt nach der Befruchtung selbst für den Nachwuchs. In die artspezifisch gestaltete Brutzelle legt sie ein Ei, gibt für die erste Zeit etwas „Proviant“ dazu und verschließt dann das Nest.

 

Da heutzutage in unserer „aufgeräumten“ Kulturlandschaft nicht genügend Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten vorhanden sind, bieten Nisthilfen in Form eines Insektenhotels zunehmend für die nicht staatenbildenden Insekten eine wichtige Alternative.

 

Im Bienenhotel der GNA können Rote Mauerbiene, Grabwespe oder Wollbiene in unterschiedlichen Naturmaterialien wie Holz, Lehm und Stroh nisten und überwintern. Einige „Zimmer“ sind zurzeit schon von den so genannten Solitärinsekten bezogen.

 

Das Hotel für Wildbienen und Wespen dient den beiden Jugendgruppen der GNA als "Lernstation". Vom Schulweg gut einsehbar, erklärt eine Schautafel ausführlich das Leben im Insektenhotel.

 

Das Bienenhotel wird auch in den nächsten Jahren von der Naturschutzjugend und ihren Jugendleiter/innen betreut: Lehmgefache herstellen, Holznistscheiben bohren, Holzkästen mit hohlen Strohstängeln füllen u.v.m.

 

Die älteren „Wasserskorpione“ übten sich bereits in der Herstellung eines Schaugefaches, an dessen Rückseite gläserne Demoröhrchen zur genauen Beobachtung einladen.

 

Das GNA-Bienenhotel am Schulweg findet großen Anklang - nicht nur bei den Insekten - sondern auch bei vielen Rodenbacher Bürgern und Bürgerinnen, die vielfach die Gelegenheit zur eigenen Naturbeobachtung nutzen.

 

Wir danken der Stiftung Hessischer Naturschutz für die Förderung